Welche unterschiedlichen Arten des Vermächtnisses gibt es?

Man unterscheidet:
Stückvermächtnis (Normalfall des § 1939, nicht ausdrücklich geregelt) – ein bestimmter Gegenstand wird zugewandt
Wahlvermächtnis (§ 2154) – der Vermächtnisnehmer kann wählen, welchen von mehreren Gegenständen er haben will
Gattungsvermächtnis (§ 2155) – es wird eine nur der Art nach bestimmte Gattung vermacht (z.B. „ein Kleinwagen“)
Zweckvermächtnis (§ 2156) – es wird ein Zweck festgelegt, wobei die Leistung zur Erreichung dieses Zwecks vom Beschwerten ausgewählt wird
Verschaffungsvermächtnis (§ 2170) – ein Gegenstand, der nicht zur Erbschaft gehört, soll erst noch vom Beschwerten beschafft werden
Forderungsvermächtnis (§ 2173) – eine Forderung (bzw. das zur Erfüllung dieser Forderung Geleistete) wird vermacht

Was passiert mit den Schulden bei einer Erbengemeinschaft?

Jedes Mitglied der Erbengemeinschaft haftet für die vollen Schulden des Erblassers, § 2058 BGB. Also kann sich der Gläubiger an jeden einzelnen Erben wenden und von diesem die Zahlung verlangen. Er kann sich aber auch gemäß § 2059 Abs. 2 an den Nachlass insgesamt wenden, also die Zahlung durch die gesamte Erbengemeinschaft verlangen. Fällt also bspw. ein Konto des Erblassers an die Erbengemeinschaft, hat ein Gläubiger auch darauf Zugriff.